Welche Puppe für welches Alter

Puppen

Die Puppe ist wohl das wichtigste Spielzeug überhaupt. Sie fehlt in keinem Kinderzimmer. Und viele Eltern sind überfordert mit der riesigen Auswahl in den Läden.

Was für eine Puppe braucht mein Kind?

Ab wann macht eine Puppe Sinn?

Brauchen auch Jungs eine Puppe?

Das sind wohl ein paar Fragen, welche die Eltern beschäftigen. Ich will in diesem Artikel ein paar Antworten aufzeigen. Grundsätzlich gilt: Jedes Kind ist verschieden und hat andere Ansprüche. Was für eines funktioniert, braucht für das andere überhaupt nicht passend zu sein.

 

Puppen für Babys

Knoten12So klein die Menschenkinder auch sind, sie zeigen sehr früh Interesse an Gesichter, Kinder, anderen Babys und auch Puppen scheinen viele anzuziehen. Eine Puppe für den Säugling soll leicht sein, gut zu fassen und aus natürlichen Materialien, da das Kind daran nuckelt. Ein Gesichtlein ist nicht zwingend notwendig. Auch Haare sind nur ein Ärgernis im zarten Babymund. Du kannst hier meine Anleitung zur Knotenpuppe angucken. Sie ist perfekt für kleine Babyhände!

 

 

Puppen für Kleinkinder

IMG_2531Je kleiner das Kind, umso einfacher die Puppe. Ab 18 Monaten ca. kann ein Schlampere oder Erstlingspüppchen sinnvoll sein. Es sind Puppenkinder, welche einfach gestaltet - aber doch schon ein wenig grösser und schwerer sind. Man kann es unter den Arm klemmen und überall mitnehmen, das Köpfchen darauf  legen und Tränchen trocknen lassen. Die Kleinkindhändchen sind noch zu patschig um die Puppen An- und Ausziehen zu können. Es verlangt auch noch gar nicht nach diesem Tun, sondern ist zufrieden Gesellschaft zu haben, ein warmes Wesen das bei ihm ist, wenn Mami oder Papi gerade mal abwesend sein sollten. Und bestensfalls nach Zuhause, Geborgenheit und Sicherheit riecht.

 

Puppen für Kinder

imageMeiner Ansicht nach sollte ein Kind frühestens mit zwei Jahren eine Gliederpuppe erhalten. Sie können in diesem Alter zumindest schon mal die Puppen ausziehen. Was besonders reizvoll ist, wenn ein kleines Geschwisterkind da ist, die Puppe zu hegen und pflegen wie es Mami macht. Perfekt braucht die Puppe aber auch jetzt nicht sein. Eine individuelle Puppe, vielleicht eigens für das Kind hergestellt (toll wenn das ein Familienmitglied macht), ist ein Schatz für die Kinderseele. Puppen, welche alles können (die Spielwarenindustrie ist da ja sehr fantasievoll) sind nur zu Beginn reizvoll. Oftmals durchschauen die Kinder sehr schnell die Monotonie und verlieren das Interesse daran. Denn je einfacher die Puppe gestaltet ist, desto mehr Fantasie braucht das Kind um Fehlendes zu ergänzen.

Und ja, Jungs brauchen eine Puppe. Wir wollen doch zukünftige Väter, welche sich auch auskennen im wickeln, tragen und füttern von Babys. Ist der Papa Vorbild und schiebt den Kinderwagen und wickelt das kleine Geschwisterkind - ja wieso soll das der kleine Junge nicht ebenso an einer Puppe verinnerlichen?

Und natürlich können auch noch 10-jährige Kinder mit Puppen spielen. Unbedingt! Sie lieben dann wieder die Babypuppen und die ganzen Details wie die Feuchttüechli, Tragtücher und nehmen sie auf die Velotour mit. Einfach so, sich im Elternsein üben! Ob Babypuppe oder Puppenkind? Schau hier, da werden sie näher vorgestellt!

Na, konnte ich dir helfen? Siehst du ein wenig klarer, was deinem Kind dienen könnte? Hier kannst du sonst gerne noch meinen Beitrag Stoffpuppe vs. Plastikpuppe nachlesen.

Sei lieb gegrüsst und lass dir Zeit bei der Puppenwahl! Sie ist eine Begleitung für ein Kinderleben!

Fabienne

 

 

Follow

About the Author

Sie ist Mami zweier Mädels und war Kindergärtnerin. Nun ist sie "Hebamme" für Puppenkinder und leitet Mamis zur Herstellung von Puppen an.

Leave a Comment:

Leave a Comment:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen