Vegane Puppen selber machen

Allgemein

Eine vegane Puppe?

 

Vielleicht findest du das übertrieben?

Vielleicht findest du das unpassend weil du weisst, dass wir einen Hof mit Schafen haben?

Nun, lass mich dir erklären!

Ja, wir haben Schafe!

Ich bin nicht mal Vegetarierin.

Aber!

  • Aber so lange uns Menschen immer noch nicht bewusst ist, dass ein Tier sterben muss, bevor wir es essen können,
  • solange wir Menschen Tiere wie Ware in grossen Massen aufziehen, nach dem Prinzip möglichst schnell möglichst fett
  • solange wir Menschen so dämlich sind und Küken bunt einfärben, nur weil grad Ostern ist
  • solange wir die Bedürfnisse der Tiere einfach nicht ernst genug sind und wir sie ausnutzen und brauchen, weil es für uns so grad am schnellsten und bequemsten geht....
  • solange...(die Liste könnte noch ruhig länger werden, hinterlasse mir einen Kommentar und ich füge dein "solange" auch noch hinzu!)

 

Solange hat jeder Veganer mein vollstes Verständnis!

 

Veganismus ist eine aus dem Vegetarismus hervorgegangene Einstellung sowie Lebens- und Ernährungsweise. Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt. Ethisch motivierte Veganer achten zumeist auch bei Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags darauf, dass diese frei von Tierprodukten und Tierversuchen sind. (Wikipedia)

Willst du mehr über den Veganismus wissen? Auf der Seite Vegan.ch findest du viel Interessantes zum nachlesen.

 

Eigentlich stehe ich voll hinter unserer Schafwolle und finde sie ein einmalig schönes und wertvolles Naturprodukt. Aber, ich verstehe die Motivation der Veganer und schaute mich nach Alternativen beim Puppen-Herstellen um.

Ich habe hier, beim Puppen stopfen schon darüber berichtet. Das Projekt ist nun erstmals beendet. Ich habe eine Puppe aus Baumwolljersey hergestellt, welche gefüllt ist mit Kapok, einer Art Pflanzendaunen.

Für die Haare habe ich statt Mohairwolle, Baumwollgarn verwendet.

image

Ein kleines Fazit:

Der Baumwollstoff ist ein wenig elastischer zum stopfen. Ihm fehlt die schmutzabweisende Funktion, wie es beim Wollstoff ist, und darum ist die Puppe ein wenig heikler.

Die Füllung: Ich war sehr skeptisch. Die kleinen Flocken des Kapok zu verbinden beim Kopf formen schien mir schwierig. Es war denn auch eine Herausforderung, aber es gelang. Die  Fasern des Kapok fliegen ein wenig umher beim Stopfen aber es ist sehr weich und angenehm im Verarbeiten. Kapok ist viel leichter als Wolle und so wiegt auch die Puppe nur ungefähr die Hälfte, wie sonst meine anderen Puppen.

Die Haare: Das Baumwollgarn zur Perücke zu verarbeiten war ein Leichtes. Viele Waldorfpuppen werden sowieso mit dieser Art Perücken ausgestattet.

Die Herstellung einer veganen Puppe ist also keine grosse Differenz zu einer anderen Puppe. Einzig für den Kopf solltest du schon ein wenig Erfahrung mitbringen, da es sonst zu fummelig wird.

 

Du kannst eine vegane Puppe leicht auch SELBER in meinem Puppenkurs herstellen. Denn: UNS ALLEN sollte nicht nur das Material wichtig sein, sondern auch der Schaffungsprozess des Endproduktes. Faire Arbeitsplatzbedingungen und Regionalität sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Die beste Garantie hast du, wenn du selber tätig wirst......

Aber ich nähe sehr gerne für dich eine vegane Puppe nach deinen Vorstellungen. Nimm dafür einfach Kontakt mit mir auf.

 

Beachte: Kapok ist eine Pflanzenfaser aus den Tropen. Ich habe keine Kenntniss darüber, wer, wie unter welchen Umständen die Ernte einbringt und wie der Transport in die Schweiz erfolgt. Der Einkauf erfolgt jedoch bei einem Anbieter mit ökologischen Produkten. Und unter den Kommentaren findest du einen spannenden Hinweis über Kapok!

 

Du magst mehr lesen über ökologisches Spielzeug? Lies hier weiter!

 

Sei herzlichst gegrüsst

Fabienne

 

 

 

 

 

Follow

About the Author

Sie ist Mami zweier Mädels und war Kindergärtnerin. Nun ist sie "Hebamme" für Puppenkinder und leitet Mamis zur Herstellung von Puppen an.

Leave a Comment:

(4) comments

Liebe Fabienne,

finde ich super, dass du auch auf die Veganer eingehst.

Ich bin Flexanerin, sprich: zu Hause esse ich nahezu vegan, bei Freunden vegetarisch und ja, beim Grillen möchte ich dann doch auch einmal eine Wurst essen.

Von Kapok habe ich auch zum ersten mal gehört, als ich letztens auf der Suche nach einem Meditationskissen war. Was ich da lernte: Kapok ist die ökologischere Variante zu Baumwolle, da es viel weniger Wasser verbraucht!!! (Zudem wird der Baumwollmarkt in Afrika ja von den USA beherrscht und die Bauern und Pflücker verdienen so gut wie nix.)

Bei meinen Recherchen über Kapok stieß ich auf folgende Seite: http://www.biothemen.de/Oekologie/naturfaser/kapok.html

Ein Auszug: „Als Pionierbaum ist Kapok ein Erstbesiedler von Brachland und von gerodeten oder anderweitig zerstörten Waldflächen. (…) Zur natürlichen Wiederaufforstung in tropischen und subtropischen Regionen rund um den Globus leisten Kapokbäume so einen wichtigen Beitrag. Auch wenn das wertvollste Produkt die Faser ist, so kann beim schnellwüchsigen Kapokbaum auch das Holz genutzt werden – für Spielzeug und Kunstgegenstände, für Sperrholz, Kisten und Streichhölzer. Das Öl aus den Samen wird zu Seife verarbeitet.
Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen können Kapokbäume leicht überhand nehmen. Die Holz- und Fasernutzung der wild wachsenden Bäume sind deswegen wichtige Verwertungsweisen und Einkommensquellen für Bauern und ihre Familien.

Der Kapokbaum liefert Holz, Fasern und ölhaltige Samen also nachwachsende Rohstoffe, die ohne Pestizide und Düngemittel sowie ohne Bewässerung wachsen und für die nirgends auf der Welt Wald gerodet werden muss – im Gegenteil.“

Wenn das stimmt: toll, dass du Kapok nutzt!

Liebe Grüße
Joana

Reply
    Fabienne Truffer 7. April 2016

    Wow mega Joana, danke vielmals für deinen tollen Kommentar. Sehr informativ, ich freu mich grad richtig und bin beruhigt was der Kapok angeht.
    Danke vielmals und lieben Gruss
    Fabienne

    Reply
Sophie 26. Mai 2016

Bin gerade über den VGS auf deine vegane Puppe gestossen und mega begeistert! So eine tolle Idee!
Jetzt weiss ich schon, was ich meiner Tochter zum 3. Geburtstag dieses Jahr schenken werde. :-)

GLG und ein Merci von einer veganen Mama,
Sophie

Reply
    Fabienne Truffer 27. Mai 2016

    Hey Sophie, das freut mich sehr, danke! Wenn du nähtechnisch ein wenig begabt bist kannst du die Puppe sogar selber machen!
    Lieben Gruss
    Fabienne

    Reply
Add Your Reply

Leave a Comment:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen